Feedback von Nina

Mein Name ist Dr. Nina Weinmann, ich bin 37 Jahre alt, Fachärztin für Psychosomatik, Reiterin und stolze Besitzerin zweier spanischer Tierschutzkatzen. Als mein Mann mir erzählt, dass er einen geschäftlichen Termin auf dem Hof von anders oder so e.V. hat, beschließe ich mitzukommen. Abgesehen von meinem privaten Interesse an Tierschutz, bin ich immer sehr froh, wenn ich mein Repertoire an Ideen, wo meine Patienten Unterstützung erfahren können, erweitern kann. Und am besten ist es natürlich, wenn ich mir selber vorher einen Eindruck machen kann. Wie so oft in diesem Jahr ist es ein ganz schön trostloser, regnerischer Tag  als wir am Hof ankommen. Wir werden herzlich von Nadine und Tim sowie 3 Galgos in selbstgenähten Pullovern (denn schließlich sind die drahtigen spanischen Hunde auch nicht für das norddeutsche Schietwedder gemacht) empfangen. Auf dem Paddock stehen Peppi -ein Kaltblut- und seine Shetty-Freundin Emma.

Als wir das Haus betreten, sitzt auf der Couch noch ein weiterer Galgo, der vor Angst zittert. Er ist noch nicht lange in der Obhut von Nadine und Tim und braucht noch Zeit, wieder Vertrauen in Menschen zu entwickeln. Zeit, die ihm hier gegeben wird.

Schnell entwickelt sich ein lockeres Gespräch und es entsteht der Eindruck, als sitze man bei Freunden in der Küche. Nebenan direkt das Hundezimmer mit einer Vielzahl an Liegeplätzen und einer kunstvoll mit bunten Figuren selbst gestalteten Wand. Bunt ist übrigens ein gutes Stichwort. Also bunt ist es hier im Haus überall, deshalb nennen Nadine und Tim ihren Hof selbst auch „Villa Kunterbunt“.

Wir machen einen Rundgang durch das Haus. In einem Zimmer findet sich ein großes, echtes Boot, voll mit Wasser und liebevoll gestaltet für eine Wasserschildkröte, in einem anderen Zimmer ist das Winterquartier der Landschildkröten. Eins fällt direkt auf. Auch wenn Einiges noch nicht fertiggestellt ist, die Unterbringungen der Tiere sind es. Sie sollen es auf jeden Fall gut haben  in der Auszeitoase, das wird immer wieder deutlich. Neben den „Tierzimmern“ findet sich eine große, gemütliche Wohnscheune, ein Entspannungs-/ Yoga-Raum, ein Bad, ein Büro und ein Tattooraum, in dem sich Nadine künstlerisch verwirklichen kann. Und bestimmt habe ich noch Räume vergessen, es gab so Vieles zu entdecken.  Ich erfahre, dass Tim selber an MS leidet, sich der Verein aber nicht auf diese Erkrankung beschränkt, er bietet vielmehr ganz allgemein Unterstützung für Menschen, die sich in schwierigen Lebensumständen befinden. Sie finden hier Hilfe, tierische Tröster, ein offenes Ohr oder sogar einen Ausbildungsplatz. Wer also auf der Hofanlage von anders oder so e.V. ein 4-Sterne-Hotel oder ein gediegenes Therapiezentrum erwartet, der wird hier enttäuscht. Es ist eben Alles ein wenig anders oder so mit einem ganz eigenen Charme. Wer aber einen Ort sucht, an dem er einfach so sein kann wie er ist und wer sich freut (so wie ich), dass sich im Yoga -Raum als eine der Sitzgelegenheiten ein großes, aufblasbares Einhorn befindet,  für den ist die Auszeitoase goldrichtig.

Teilen auf Facebook oder so...