Seepferdchen und Heu-Nest

Das Wetter lässt ja momentan zu wünschen übrig. Ekelhaft nass und kalt ist das! Sowas mögen Galgos gar nicht haben. Aber egal wie traurig, egal wie vorwurfsvoll ich meine Menschen anschaue, sie tun einfach nichts dagegen!

An solchen Tagen wäre ich lieber ein Pferd. Die sind groß und stark und selbst das mieseste Wetter kann ihnen nichts anhaben. Sie kommen so klitschenass in den Stall zum Abendessen, dass unsere Menschen sie schon Seepferdchen nennen.

Naja, der Boris findet zwar Regen ganz toll, aber die Kälte tut seiner Athrose nicht sehr gut. Der Opi braucht jetzt ganz viel Extra-Leckerli, um gegen den Winter gewappnet zu sein.

Sammi findet das Wetter zwar auch nicht prickelnd, weiß sich aber durchzubeißen. Irgendwie findet sie schneller einen Weg, sich mit nass und kalt abzufinden.
Währen Frauchen also bei den Pferden für Ordnung und Abendbrot gesorgt hat, hat Sammi sich im Heu ein Nestchen ausgemacht, um dabei zu sein und es dennoch kuschelig zu haben.

Das fand ich auch interessant und Sammi meinte, ich könne mich gerne zu ihr gesellen, denn zu zweit ist es noch wärmer.

Also, so lässt sich das Warten auf Frauchen in unmittelbarer Nähe gut aushalten. 

Und wenn alle Pferde glücklich sind, geht’s endlich rein und wir bekommen unser Abend-Happy-Meal 😉
Teilen auf Facebook oder so...