Arztbangen, faule Männlein und Bungee-Küsse

Letzte Woche waren wir mit Knöpfchen beim Arzt – wir wollen keine epileptischen Anfälle mehr, das macht mir doll Angst und dem Knöpfel noch mehr. Wobei … beim Arzt hatte er irgendwie noch mehr Angst – er hasst Praxen einfach. Im Wartezimmer ist es nicht auszuhalten mit ihm – er jammert und fiept und versucht zur Tür zu robben, um dem ganzen Horror zu entkommen. Das macht er auch, wenn eigentlich nur ich zum Arzt muss. Im Endeffekt war auch gar nichts los und wir konnten etwas beruhigter gehen.
Momentan machen wir ne kleine Futterumstellung und verzichten – vor allem bei Jürgen – auf Getreide.

 
Weils nah bei war, durften wir im Anschluss noch zu Nino und Bungee. Ich war sooo happy und hab mich aufs Toben mit Nino gefreut, aber irgendwie war das Männlein richtig faul und träge … und ich so HÄH!
Da hat er sich doch lieber zu seinem Herrchen gesetzt und die feinen Sonnenstrahlen genossen, statt mit mir übers Paddock zu flitzen. Also, sowas!
Die anderen beiden Jungs waren auch nicht zu gebrauchen. Jürgen hängt ja eh immer bei seinem Paten-Frauchen und Frauchen rum und macht auf super-süß und Bungee hat es sich auf Frauchens Schoß bequem gemacht und Knöpfchen mit Küssen überseht, so lieb hat er ihn. Und dass Jürgen das zugelassen hat, spricht seeehr für den kleinen Bungee.

Da ich ja nicht locker lasse, habe ich Nino irgendwann von seinem Herrchen weg gelotst und zum Toben aufgefordert.

… und das hat ziemlich gut geklappt! Endlich! Richtig schön Toben mit dem Männlein – das war super!
Später kam noch der Nachbarshund dazu, so dass wir zu dritt noch viel Spaß hatten. Bloß fanden Bungee und Jürgen das nicht so toll, dass da noch wer bei war. Bungee war es zu viel an großen, wilden Hunden und Jürgen konnte sich nicht mehr einkriegen vor Familie beschützen – und da zählt er mittlerweile auch Nino und Bungee mit zu.  Als der Fremde dann auch noch unser Frauchen beschnuppern wollte, hatte er Knöpfchens ganzen Mißmut auf sich geladen und wurde von ihm nur noch weg gebellt.

Aber wir mussten eh langsam aufbrechen. Von Ninos Frauchen gabs noch getrocknetes Brot und Äpfel für die Pferde mit – die haben sich hier aber n Ast abgefreut über diese Köstlichkeiten. Jürgen wollte direkt die Brottasche plündern, aber er darf doch kein Getreide mehr – das hat er ja mal gar nicht verstanden.

Auf der Heimfahrt war ich dann auch fein müde, bin direkt eingeschlummert und habe von weiten Wiesen geträumt, über die ich mit Nino tobe – hach ….

Teilen auf Facebook oder so...